Migration Bestandsprojekte

Film: Migration von Bestandsprojekten

Grundlagen

Wenn für ein Planungsprojekt bereits Bestandspläne bzw. Bestandsprojekte aus der Produktlinie ProSig 6 Classic vorhanden sind, ist je nach Situation eine Übernahme der Bestandsdaten in ein ProSig 7 EPU Projekt sinnvoll.

Hierbei ist zu beachten, dass die beiden Produktlinien einen unterschiedlichen Ansatz verfolgen:

— ProSig 6 Classic ist ein zeichnungsorientiertes Werkzeug:
Es werden vor allem Symbole von LST-Objekten in Pläne eingebracht, die dann überwiegend optisch weiterverarbeitet, also u.a. ausgedruckt und angesehen werden. Die wesentlichen Produkte sind entsprechend Pläne und Tabellen auf Papier bzw. elektronisches Papier wie PDF, TIFF, etc.  

— ProSig 7 EPU ist ein datenorientiertes Werkzeug:
Es werden Fachdaten in LST-Objekte eingebracht, die dann für alle weiteren Funktionen und Automatismen zur Verfügung stehen. Das ist die Grundlage der Erweiterten Planungsunterstützung (EPU), die einen deutlichen Mehrwert gegenüber den Funktionen in ProSig 6 darstellen. Die wesentlichen Produkte sind, neben Plänen und Tabellen auf Papier, auch Exportdateien aller Fachdaten eines elektronischen Stellwerks in Form von Exeltabellen und XML-Dateien (PlanPro-XML). Diese Daten stehen dann den anderen beteiligten Systemen eines Bahninfrastrukturprojektes als sofortige Grundlage zur Verfügung.  

 

Migrationsprozess

Entsprechend der o.g. Grundlagen erfolgt der Migrationsprozess im Wesentlichen in drei Schritten:

— Aufbereiten und Bereinigen des ProSig 6 Projektes 

— Übernahme der Gleislage und LST-Objekte in ein ProSig 7 EPU Projekt

— Ergänzen der LST-Objekte und Daten, die in ProSig 7 EPU neu hinzugekommen sind

Da jeder Migrationsprozess seine individuellen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen hat, helfen wir Ihnen gerne, das beste Vorgehen in Ihrem konkreten Fall zu finden. Wenden Sie sich hierfür an unseren Support.